BDSM Atemkontrolle mit Gasmaske.

Bei der Atemkontrolle handelt sich um eine einvernehmliche Spielart des BDSM und keine Folter im ethischen Sinn.

Die Atemreduktion ist im BDSM Bereich ein ausgesprochen spannendes Spiel im Domina Studio Linda Dorn. Dabei werden entweder Gegenstände eingesetzt, die die Atmung einschränken oder unterbinden, oder aber Bewegungs- und Atemmöglichkeiten einschränken, was zum selben Ergebnis führt.

Der Effekt dabei ist es, den Orgasmus auf einen unbeschreiblichen Höhepunkt zu treiben. Die Atemkontrolle beschreibt das Spiel zwischen Top und Bottom, also dem aktiven und dem passiven Partner. Dabei kontrolliert die Domina Linda Dorn die Atmung des Partners, die er teilweise aber auch komplett verwehren kann. Die Variationen um die Kontrolle des Atmens sind ausgesprochen vielseitig. Zum einen kann die Hand des aktiven Partners schon ausreichend sein oder es werden die unterschiedlichsten Hilfsmittel eingesetzt, die jeder ganz nach seinen Bedürfnissen und Vorstellungen auswählen kann.

Die Atemkontrolle wird nur durchgeführt wenn ein hundertprozentiges Vertrauen beider Partner besteht. Ausreichende Erfahrung von Domina Linda Dorn in diesem Bereich vorhanden ist. Vertrauen ist in der BDSM Szene ausgesprochen wichtig und erhöht so noch den Spaß an der Sache. Stellen sich neue Wünsche und Vorstellungen im Fetisch Bereich ein und möchte man etwas Außergewöhnliches erleben, dann ist der BDSM Bereich etwas, das unglaublich viele Möglichkeiten und Aufregendes zum Erleben anbietet.

Vorkehrungen sollten immer getroffen werden, wenn man die Atemkontrolle einsetzen möchte, um dem Spiel einen ganz besonderen Reiz zu verleihen und die Erregung auf eine ganz besondere und intensivere Weise erleben zu können. Wichtig ist, dass der Sklave körperlich gesund ist und es auch keine Probleme mit den Atmungsorganen gibt, ansonsten sollte besser auf diesen Kick verzichtet werden. Das Ziel ist, das dem Bottom während der Behandlung der Atem reduziert wird und der Körper dabei Adrenalin ausschüttet. Das führt dazu, dass in Verbindung mit dem Sauerstoffmangel der Orgasmus um ein Vielfaches erhöht werden kann.
Ein weiterer Grund dafür ist, dass durch die Atemkontrolle die Rollenverteilung zwischen Domina und dem Sklaven klar definiert wird. Ebenfalls ist das Einsetzen einer Maske sehr effektiv. Die Gasmaske wird sehr gerne genutzt, damit der Top gezielt die Atemreduzierung durchführen und kontrollieren kann. Dafür wird der Schlauch geöffnet oder geschlossen. Die Gasmaske ist ein passendes Accessoire zu einer BDSM Ausstattung und kann außer zum Intensivieren des Orgasmus auch als Bestrafung für den Bottom genutzt werden.


Für eine Terminvereinbarung bei Domina Linda Dorn findest Du hier die Kontakt-Daten.

Hier findest Du weitere Vorlieben der Herrin.